Stuhluntersuchung

Die Stuhluntersuchung

gibt Auskunft über die Besiedelung und den Zustand der Oberflächen im Darm. Ebenso erfahren wir etwas über die Sekretion der Drüsen, Leber/Galle und Bauchspeicheldrüse, kleine oder großflächige Entzündungen, Darmpilzerkrankungen oder den Befall durch Keime, Bakterien, Würmer und andere Fremdorganismen. Weiter können Blutungen und tumoröse Geschehen so erkannt und weiterverfolgt werden. Aus der Stuhluntersuchung lässt sich eine  individuelle Therapie entwickeln.

Stuhlanalysen

Die Untersuchung des Stuhls ist eine sehr aussagekräftige Diagnosemethode, die abgesehen von einer "Zustandbeschreibung" auch Hinweise auf  Probleme mit Nahrungsmitteln (Nahrungsmittelintoleranzen) und Histaminreaktionen geben kann, die häufig in Verbindung stehen mit Entzündungen in anderen Bereichen des Körpers, Hautkrankheiten, Allergien, Mangelzuständen (Resorptionsstörung durch Immunreaktionen), Immunschwächen, Juckreiz bis hin zur Migräne (z.B.
Gluten-Induzierte-Gefäßreaktionen).

Der Darm als Organ mit der größten Oberfläche (200-400qm), spielt eine entscheidende Rolle in der Ausbildung und Stabilität des Immunsystems, sodass bei fast allen chronischen Erkrankungen die Untersuchung und Behandlung des
Darmes am Beginn der Therapie stehen sollte. Die Tabelle soll veranschaulichen, was Alles über den Stuhl Diagnostiziert werden kann.

Mikrobiologie
Pilzdiagnostik/Dysbiose Pilzkonzentration   und Darmflora (Candida, E. Coli, Enterokokken, Lactobazillen,   Klebsiella/Enterobacter, Pseudomonas, Proteus)
Pilztypisierung Candida   albicans, C. glabrata, C. krusei, C. parapsilosis, C. tropicalis  (Nur   bei positivem Pilznachweis!)
Helicobacter   pylori Antigen-Nachweis   im Stuhl  
Pathogene   Darmkeime Salmonellen/Shigellen,   Campylobacter, Yersinien
Parasiten Würmer/Wurmeier,   Amöben u.a.
Enzymdiagnostik
Alpha-1-Antitrypsin Intestinale   Proteinverluste (immunologische Insuffizienz, Entzündungen)
Sekretorisches   IgA   Darmassoziiertes   Immunsystem, Aktivitätsmarker (immunologische Insuffizienz, Entzündungen)
Beta-Defensin  Darmassoziiertes   Immunsystem (Leaky-Gut-Syndrom)
Calprotectin  Chronische   Darmentzündung: Differenzierung CED und Reizdarm-Syndrom
Pankreas   Elastase Exkretorische   Pankreasfunktion
Gallensäuren   im Stuhl  Exkretorische   Leberfunktion (z. B. bei Durchfällen bzw. Fettstühlen)
Verdauungsrückstände  Fett,   Stärke, Muskelfasern: Ausnutzung, Verdauungsleistung
Anti-Gliadin-AK Zöliakie   (Unter glutenfreier Diät ist die Transglutaminase-AK im Serum der   Stuhl-Diagnostik vorzuziehen)
Darmkrebsvorsorge
TM 9:    Kolon, Rektum    Früherkennung   blutender und nichtblutender Tumore des Darms (Tumor M2-PK,   Hb/Hp-Komplex, Sekretorisches IgA)

Entnommen von BIO-LABOR • Bembergstr. 3 • 58675 Hemer